In der GR-Sitzung am 24.07.2019 wurde der seit ca. zehn Jahren bestehende Bebauungsplan „Gewerbepark Vorderes Kinzigtal“ geändert. Dies war vor allem wegen der planungsrechtlichen Anpassung der Zufahrt von der Nordspange zum Gewerbepark und der Optimierung der bebaubaren Flächen erforderlich. Diesem Beschlussvorschlag konnte die GLG-Fraktion nicht folgen.

Jetzt erheben sich auch in der Öffentlichkeit kritische Stimmen gegen die Bebauungsplanänderung.

Die Kritik richtet sich vor allem gegen die mögliche Bebauung von bis zu 25 m Höhe, den

vorgesehenen Verzicht auf Fassaden- Dach und Stellplatzbegrünungen und die Reduzierung der öffentlichen Begrünung, die in der alten Fassung noch vorgesehen waren.

Entgegen dem bisherigen Bebauungsplan ergeben sich damit ökologische Verschlechterungen. Diese Entscheidungen passen, aus unserer Sicht, bei zunehmender Erderwärmung, nicht in die Zeit.

Jetzt kann man unterschiedlicher Meinung sein, ob die „Nachverdichtung und die Optimierung der bebaubaren Flächen“ richtig ist.

Für die zusätzliche Versiegelung der Flächen, müssen jetzt aber sinnvolle Ausgleichsmaßnahmen gefunden werden. Die vorgeschlagene Maßnahme der Waldkalkung findet nicht unser Einverständnis und wir sind der Auffassung, dass hier ein geeigneter Ausgleich gefunden werden muss. Dies könnte z.B. die Aufwertung der ehemaligen Müll-Deponie am Ziegelwald sein.

Wir wünschen auch keine übermäßige Bebauung in die Höhe, weil auch das „Schutzgut Landschafts- und Ortsbild“ für unsere Region eine wichtige Rolle spielt. Deshalb appellieren wir an die zukünftigen Investoren, bei zukünftigen Entscheidungen über Gewerbeansiedlungen auch dies im Blick zu behalten.

Dieter Halsinger

Fraktionssprecher Grüne Liste Gengenbach

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.